En  De  Fr  

Zuerst das Fundament

Ein Haus benötigt ein Fundament, ebenso braucht ein Übersetzungsprojekt eine gute linguistische Grundlage. Darum organisieren wir zuerst Workshops, in denen die Bibelübersetzer ihre Sprache analysieren lernen.

Damit man überhaupt schreiben kann, was man übersetzt, braucht es als erstes klare Regeln, wie man das macht! Wenn die Sprache bisher noch nie geschrieben wurde, muss sie gründlich untersucht werden. In mehrwöchigen Kursen erarbeiten Linguisten gemeinsam mit den Übersetzungsteams einen Vorschlag für eine Orthographie. Was gehört alles dazu?

  • eine Liste der zu verwendenden Buchstaben
  • Sonderzeichen zur Kennzeichnung der Tonhöhen (je nach Tonhöhe hat ein Wort eine ganz andere Bedeutung)
  • Regeln für Zusammen- oder Getrenntschreibung von Wörtern
  • Satzzeichen (Punkt, Komma, Strich …)

Die gewählte Orthographie wird anschliessend getestet und wenn nötig angepasst.

Ebenfalls zu Beginn des Projekts erhalten die Übersetzer eine Grundausbildung in Übersetzungsprinzipien und eine Einführung in die Software. Vonseiten der Linguistik wird in einem weiteren dreiwöchigen Workshop untersucht, wie Erzählungen in der Sprache strukturiert sind, um diese Prinzipien auf die Bibelübersetzung anzuwenden (Diskursanalyse). Das Ziel ist es, eine möglichst natürlich klingende, gut verständliche Sprache in der Bibel zu haben, damit keine Missverständnisse entstehen.

Aktueller Stand in der zentralafrikanischen Republik

Letztes Jahr hat unsere zentralafrikanische Partnerorganisation ACATBA Übersetzungsprojekte in acht Sprachen gestartet; alle haben grundlegende Orthographie-Workshops durchlaufen. In diesem Jahr wurde bereits ein Diskursworkshop mit vier teilnehmenden Übersetzungsteams durchgeführt; die restlichen hoffen auf eine Teilnahme im nächsten Jahr. Ausserdem ist ein Orthographie-Workshop für die letzten drei dieser acht Sprachen vorgesehen. Bereits ist ACATBA daran auszuloten, welche Sprachen als nächstes ein Bibelübersetzungsprojekt bekommen könnten. Die linguistischen Workshops als Grundlage für Bibelübersetzung werden also in den kommenden Jahren ein grosses Bedürfnis bleiben.