Völker der Tivoid-Akwaya-Gruppe

Kamerun

Sprache(n)

Ugare, Iceve-Maci, Caka, Ipulo, Balo, Iyive, Eman, Osatu

Sprecher

40 000

Religion

Traditionelle Religion, kleine, wachsende Anzahl von Christen

Übersetzt

Keine Bibel, keinen Jesus-Film

Sehr abgelegen im Südwesten Kameruns, direkt an der nigerianischen Grenze, leben acht kleine Volksgruppen, deren Sprachen miteinander verwandt sind. Die insgesamt 40 000 Menschen wohnen in Lehmhäusern mit Grasdächern. Der grösste Ort ist Akwaya mit zwischen 1000 und 2000 Einwohnern.

Linguistisch gesehen sind sie verwandt mit der grossen Tiv-Sprachgruppe Nigerias. Tiv hat seit 1964 eine vollständige Bibel, die für die zukünftige Anpassung in die 8 Sprachen nützlich sein kann.

Hintergrund

Wie in der traditionellen afrikanischen Religion üblich, glauben die Leute sowohl an «Gott» und auch an viele andere mächtige Geister, vor denen sie Angst haben und die sie mit Zauberei zu manipulieren versuchen. Einige wenige glauben an Jesus, aber es ist schwierig für sie, sich von den Geistern zu lösen.

Aufgrund der Sprachbarrieren und der geringen Alphabetisierung ist das Bibelwissen der Christen sehr oberflächlich, was es schwierig macht für sie zu wachsen und sich vor falschen Lehren zu schützen.

Gebetsanliegen

Befreiung von ihrer Angst durch das Erfahren der Kraft des allmächtigen Gottes über die Macht der Geister, die Gute Nachricht in ihrer eigenen Sprache, sauberes Wasser, mehr und bessere medizinische Einrichtungen, bessere Schulbildung. Generell könnte man sagen, dass sie Hilfe brauchen, um aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen zu können.
Um die Spracharbeit voranzutreiben braucht es viel mehr Einheimische, die eine Vision für ihre Sprache und Gottes Wort in ihrer Sprache haben.

Wo liegt es?

tivoid akwaya bibleless people