En  De  Fr  

Pascal und Janet Frésard

Senegal

Aufgaben

Leiter von SIL Senegal (Pascal)

Exegetin für die Karon-Sprache und Direktionsassistentin (Janet)

Werdegang

Unser Bibelvers Motto: 'Vertraue dem Herrn dein Leben an, vertraue ihm, und er wird handeln.' Psalm 37:5
Durch dieses Versprechen haben wir immer wieder die Treue Gottes in den vielen komplexen Situationen, denen wir begegnet sind, gesehen.
Pascal: Ursprünglich Jurassier, habe ich nach 13 Jahren Arbeit bei der Post eine biblische Ausbildung am Emmaus-Institut und parallel dazu eine Ausbildung in Linguistik absolviert.
Janet: Als gebürtige Engländerin bin ich von Beruf Kinderpflegerin. Nach einer Bibel- und Sprachausbildung absolvierte ich die Französischlehre in Neuenburg, wo ich meinen Mann kennenlernte.
Gemeinsam lagen uns die unerreichten Völker am Herzen und wir fanden, dass die beste Art, unter ihnen zu wirken, darin bestand, das Wort Gottes in der Sprache zugänglich zu machen, die sie am besten verstehen. Im Jahr 1996 schlossen wir uns Wycliffe an.

Im Dienst der Bibelübersetzung unter den Karone

Im Jahr 2000 gingen wir mit unseren vier Kindern in den Senegal und lebten bei den Karon. Nachdem wir die Sprache gelernt und ein Netzwerk innerhalb der Bevölkerung aufgebaut hatten, konnte die schriftliche Form der Sprache und Literatur entwickelt werden. Dadurch konnten viele Karon grenzüberschreitend an einem Alphabetisierungsprogramm teilnehmen. Diese Arbeit ging dem Start der Bibelübersetzung (begann im Jahr 2014) voraus.
Mehrere biblische Bücher wurden bereits in schriftlicher Form, als Audio und in Apps veröffentlicht. Drei Filme wurden synchronisiert: Jesus, Genesis und God's Story. Die christliche Karon-Gemeinschaft nutzt sie, um die Gute Nachricht weiterzugeben. Eine beträchtliche Anzahl von Menschen wurde bereits von dieser Botschaft berührt, die sie zum ersten Mal in der Sprache ihres Herzens gehört haben: Gott ist kein Fremder mehr! Wir hoffen, dass die Übersetzung des Neuen Testaments im Jahr 2028 abgeschlossen sein wird.
Im Jahr 2018 kehrten wir in die Schweiz zurück, um unsere Kinder bei ihrer Ausbildung zu begleiten. Seitdem setzen wir unsere Arbeit im Senegal aus der Ferne mit regelmässigen Besuchen vor Ort fort.

Aktiv werden