Suri (Kacipo-Balesi)

Äthiopien

Sprache(n)

Suri (Kacipo-Balesi)

Sprecher

10 000 (davon 5000 im Südsudan)

Partner

Wycliffe Äthiopien

Religion

Animismus, wenige Christen

« Jeden Morgen, bevor wir mit der Arbeit anfingen, hielten wir eine Andacht. Einmal sagte ich den jungen Übersetzern, dass ich aus der Bibel vorlesen möchte. Dann begann ich die Verse vorzulesen, die wir in den Tagen zuvor übersetzt hatten. Mit einem Mal realisierten sie, dass es nun tatsächlich Bibelverse in ihrer Sprache gibt und dass sie dazu beigetragen haben. Ihr Augen leuchteten, als sie zuhörten. Ja, nun haben wir Bibelverse auf Suri (Kacipo-Balesi), die direkt zu diesem Volk sprechen können. »

Hintergrund

Die Suri (Kacipo-Balesi) leben im entlegenen Grenzgebiet des tropischen Südwestens Äthiopiens und im angrenzenden Südsudan. Ursprünglich waren sie Viehhirten. Durch Viehdiebstahl benachbarter Völker und Seuchen wurden ihre Viehherden stark dezimiert. Vor allem im Südsudan wurde deshalb die Grossviehhaltung fast ganz aufgegeben.

Die Religion der Suri (Kacipo-Balesi) ist animistisch geprägt. Sie glauben an einen Schöpfergott, zu dem aber der direkte Kontakt verloren gegangen sei. Im Alltag sehen sie sich mit dem Wirken von Geistern konfrontiert, die es zufriedenzustellen gilt und deren Macht zum eigenen Nutzen gewinnen möchte.
In den letzten Jahren sind einige Suri zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Zwei bis drei Gemeinden konnten so entstehen. Noch fehlt es den Gemeinden an reifen, erfahrenen Christen. Es braucht unbedingt Leiter, die die Christen in eine hingegebene Jüngerschaft führen können.

Die Suri werden auch Kacipo-Balesi genannt, um sie von einem zweiten gleichnamigen Nachbarvolk zu unterscheiden, die Suri (Tirmaga).

Erste Schritte

Die Grundlagen sind gelegt: Die Grammatik der Sprache ist so weit erforscht, dass eine treffende Orthographie vorliegt. Eine erste Lesefibel steht schon zur Verfügung, zudem einige biblische Geschichten auf Suri.

Es hat einige Zeit gebraucht, um geeignete Leute für die Übersetzung zu finden. 2018 hat ein vierköpfiges Team von Übersetzern mit der Arbeit begonnen. Als erstes nahmen sie an einem Kurs «Grundlagen der Bibelübersetzung» teil.

Die Übersetzer fertigen Erstentwürfe an, die dann alle 3 bis 4 Monate mit zusätzlichen Suri-Sprechern überprüft und überarbeitet werden. Sobald einzelne Bibelteile fertig sind, werden sie unter die Leute gebracht und in den Kirchen eingesetzt.

Ziele

Das Ziel ist, dass in 5 bis 7 Jahren das ganze Neue Testament auf Suri übersetzt und in Gebrauch ist. Von Anfang an ist geplant, auch eine Audio-Version zu erstellen.

Für das erste Jahr ist geplant, alle vier Evangelien als Erstentwurf zu übersetzen und innerhalb des Teams zu überprüfen. Markus und Lukas sollen auch schon durch einen Berater überprüft werden.

Zum Gebet

  • Eine Übersetzung von 50 illustrierten biblischen Geschichten aus dem Alten und dem Neuen Testament wurde in Angriff genommen. Bislang liegen Übersetzungsentwürfe einzelner Geschichten vor. Gerne möchte man diese Texte auch in Audio- und Videoform zugänglich machen.
  • 2018 konnte ein vierköpfiges, einheimisches Übersetzerteam in die Grundlagen der Bibelübersetzung eingeführt werden. Noch im selben Jahr haben sie die Übersetzungsarbeit mit dem Markusevangelium begonnen.
  • Wir beten um genügend finanzielle Unterstützung für das Projekt.
  • Unser Schweizer Wycliffe-Mitarbeiter, der unter den Suri (Kacipo-Balesi) als Über­setzungskoordinator und -berater tätig ist, wäre sehr froh um weitere (ausländische) Mitarbeiter, die Verantwortung in Linguistik, Alphabetisierung, Gemeindebau und auch im medizinischen Bereich übernehmen könnten.

Finanzielles

Wycliffe Schweiz möchte dieses Projekt mit 15 000 Franken pro Jahr fördern. Das Geld wird für Löhne, Workshops, Reisen und Kosten für Berater und Verwaltung verwendet. Der Betrag für das Jahr 2019 wurde von der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen übernommen.