Wie macht man das?

Was braucht eine Sprachgemeinschaft? Was will sie lernen und wissen? Diese Fragen stellen sich Leute, die im Schulwesen und in der Entwicklungsarbeit tätig sind: Kirchen, Regierungsbeamte, Mitarbeiter von NPOs (Nonprofitorganisationen). Eine Sprachgemeinschaft möchte

  • ein Alphabet für ihre Sprache,
  • Lehrmittel für ihre Sprache (dabei ist zu beachten, dass die Menschen schon mehrere andere Sprachen sprechen),
  • Lehrer für den Unterricht in der eigenen Sprache,
  • vorhandene Technologien nutzen, um Sprachmaterialien herzustellen,
  • dass die Menschen ihre eigene Sprache lesen und schreiben lernen.

Das Ziel sind Alphabetisierungsprogramme, die den Sprachgemeinschaften helfen, ihre Sprache zu benutzen und sie zu bewahren. Für die Primarschule braucht es Schulmaterial, das auf die Mehrsprachigkeit der Kinder Rücksicht nimmt.

Was bringt’s?

Wenn die Menschen in ihrer Sprache lesen und schreiben können,

  • steigt die allgemeine Gesundheit,
  • geht die Armut zurück,
  • steigt das Selbstbewusstsein der Menschen: Sie finden ihre eigene Stimme.