Zime

Tschad

Sprache(n)

Zime

Sprecher

65 000

Partner

ALZIP; SIL Tschad

Religion

Animismus, Christentum und Islam

Hintergrund

Die Volksgruppe der Zime wohnt im Südwesten der Republik Tschad und lebt haupt­säch­­­lich von der Landwirt­schaft und Viehzucht (Schafe, Ziegen, Hüh­ner).

Die französi­sche Bibel wird nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung und oft auch nur ungenügend verstanden.

Bisher erreicht

Das Neue Testament wurde 1980 in der Zime-Sprache publiziert. 2002 hat sich die junge Generation der Christen das Ziel gesetzt: Wir wollen die ganze Bibel in unserer Muttersprache!  Das Interesse in der Bevölkerung wächst, nicht zuletzt durch ein Leselernprogramm, das vor 8 Jahren begann und inzwischen mehr als 100 Leseklassen in rund 50 Dörfern umfasst.

Die  einheimischen Kirchen haben die Organisation ALZIP  (Associa­tion de Littérature Zime-Pala) gegründet, um die Christen an der Basis zu ermutigen, das Projekt zu unterstützen. Ausserdem sandten sie Elysée Tao für ein Master-Studium in Übersetzung an die theolo­gische Hochschule in Bangui (Zentralafrikanische Republik). Dieser engagiert sich nun seit 2012 mit einem Kollegen in der Über­setzungs­arbeit.

Nächste Schritte

Das Buch 1. Mose ist im Laufe dieses Jahres veröffentlicht worden. Der grösste Teil von 1. Samuel wurde im Oktober 2017 durch einen Überset­zungs­berater geprüft, während 2. Samuel und Amos mit Hilfe der einheimischen Bevölkerung auf Verständlichkeit getestet wurden. Die beiden Bücher 2. Mose und Esther werden als nächstes in Angriff genommen.

Neben den Übersetzungsaktivitäten ist es den Mitarbeitern auch ein Anliegen, die Zime-Kirchen und die Mitglieder des Projektvereins regelmässig zu informie­ren und zur Mitarbeit zu ermutigen.

Finanzielles

Das Gesamtbudget liegt bei 11 000 Franken pro Jahr. Dieser Betrag wird vor allem gebraucht für Unterhalt, für Lohn, Ausrüstung und Weiter­bil­dung der Übersetzer sowie Reisekosten und Komitee-Treffen. Der Verein ALZIP wird rund einen Drittel dieser Ausgaben durch Mitgliederbeiträge und Spenden im Land abdecken. Aus der Schweiz wollen wir 8400 Franken bei­tragen.