Moma und Tado

Indonesien

Sprache(n)

Moma und Tado

Sprecher

zusammen etwa 10 000

Partner

Kartidaya (einheimische Wycliffe-Organisation)

Religion

Christentum, Islam

Das Erdbeben und der Tsunami (6 Meter hoch) am 28. September haben die beiden Völker der Moma und Tado und andere schwer getroffen. Die Kirchen der Gegend leiden schwer an den Folgen. Eines der Kirchengebäude stürzte ein und begrub über 100 Menschen, die gerade an einer Retraite teilnahmen. Beten wir für die Volksgruppen dort und auch dafür, dass die Hilfsgüter ankommen.

Moma: Die Moma wohnen im zentralen Gebiet der Insel (im Bezirk Sigi). Die Bevölkerung der Moma wird auf 5500 Menschen geschätzt. Die meisten Moma sind Christen, die Muslime bilden eine Minderheit. Die beiden Religionen leben jedoch im Frieden zusammen.

Tado: Die Tado bewohnen das Gebiet rund um den Lore-Lindu-Nationalpark, ebenfalls in Zentral-Sulawesi. Es wird geschätzt, dass es mehr als 2500 Sprecher gibt, von denen die meisten Christen sind.

Der christliche Glaube ist seit 1913 in der Region durch die Heilsarmee bekannt.

Bisher erreicht

Die Grundlage ist gelegt: Es gibt Lesefibeln, ein Wörterbuch und erstes Lektürematerial. Auf Tado liegt das Markus-Evangelium vor, auf Moma das Lukas-Evangelium, Ruth, Jona und die Johannes-Briefe. Die finanzielle Unterstützung von Wycliffe Schweiz hat in den letzten zwei Jahren vor allem zur Alphabetisierung beigetragen.

Ziele

  • Das Neue Testament ist auf Moma und auf Tado übersetzt.
  • Hilfsmittel für die Sonntagsschule sind auf Moma und auf Tado vorhanden.
  • Anleitungen für Bibelstudien sind auf Moma und auf Tado vorhanden.
  • 200 Gemeindeleiter (Älteste, Diakone und Pastoren) lernen, wie sie Gottesdienste in ihrer Muttersprache abhalten können.
  • 200 Sonntagsschullehrer lernen, Sonntagsschule in ihrer Muttersprache zu halten.

Finanzen

Das Budget für die Jahre 2016 bis 2018 beträgt 100 000 $. Die Kirchen der beiden Sprachgemeinschaften vor Ort übernehmen einen Teil der Kosten. Wycliffe Schweiz möchte pro Jahr 10 000 Franken beisteuern, die dann vor allem für die Bibelübersetzung aufgewendet werden. Für 2018 wurde dieser Betrag durch die EXPLO Impact-Kollekte (Projekt-Nr. 35) gedeckt.

Wo liegt es?